Neustart nach Fehlschlägen und Sackgassen: Standortanalyse und den richtigen Weg finden

Unsere Hebel: Strategie-Workshop, Stakeholder-Analyse, Definition von Geschäftsbereichen, Profilierung der Geschäftsführung und Mitarbeiter

Ein IT-Systemhaus mit eigener Entwicklungsabteilung leidet unter andauernden Fehlschlägen und dem Abhandenkommen wichtiger Entwicklungspartner. Seit euphorischer Gründung vor 5 Jahren hat sich das Unternehmen als kompetentes Beratungshaus für technisch anspruchsvolle Lösungen im Bereich Linux und Virtualisierung etabliert. Die eigene Entwicklungsabteilung mit ambitionierten Projekten kommt jedoch auf keinen grünen Zweig: Kooperationspartner kommen abhanden, monatelange Arbeit muss von Neuem begonnen werden. Bei Kontakt mit potenziellen Neukunden im persönlichen Netzwerk kommen Ihnen andere häufig zuvor, obwohl diese über geringere Fachkenntnis verfügen.

Zuerst das Selbstverständnis, dann die Firma

Die Geschäftsführer, beide Profis Ihres Faches, reflektieren zunächst ihre eigene Position und werden sich ihrer Haltung gegenüber Wettbewerbern bewusst. Sie erkennen, dass die besseren Fachkenntnisse nur dann zum Erfolg führen, wenn diese aktiv angeboten werden. Die Geschäftsführer erarbeiten Möglichkeiten, um als Experte wahrgenommen zu werden.

Die eigene Rolle im Unternehmen und als Führungskraft wird erkannt. Es werden Verhaltens- und Führungsstrategien erarbeitet, um diese Rolle besser auszufüllen.

Mitstreiter identifizieren und gewinnen

Mittels einer Stakeholder-Analyse werden wichtige und einflussreiche Menschen im Umfeld identifiziert und nach Wichtigkeit eingeordnet. Einige „Risikoträger“ konnten erkannt und eingefangen werden. Insgesamt konnte das gesamte soziale Umfeld besser wahrgenommen werden.

Portfolio-Analyse deckt Risiken auf

Durch die Abhängigkeit von wenigen großen Kunden bestehen zusätzliche Risiken. Neue Zielgruppen werden über Kunden-Persona detailliert beschrieben, so dass die Bedarfe unterschiedlicher Zielgruppen nachvollziehbar werden und systematisch bearbeitet werden können.

12-Monatsvorschau als Navigationshilfe

Die wichtigen Meilensteine für die drei neu definierten Geschäftsbereiche werden in einer 12-Monatsvorschau für alle Mitarbeiter nachvollziehbar gemacht, so dass Geschäftsführung und Mitarbeiter am großen Ganzen mitarbeiten können und jederzeit sehen, wo das Unternehmen derzeit steht. Die Mitarbeiter sind besser involviert und eine Planabweichung lässt sich leichter erkennen und gegensteuern.

Neue Chancen gefunden

Die Stärkenanalyse der Eigenentwicklung ergibt neue Möglichkeiten für weitere innovative Softwarelösungen, welche im Zuge der laufenden Entwicklungen mit geringem Aufwand mitentwickelt werden können.